Veranstaltungskalender Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!

Termine

April 2016, Atelier Schulenburger Landstraße: Philosophie- und Kunstworkshops für 300 Schüler in Hannover

20. Mai 2016
MitdenkKunstwerke - Leibniz-Aktionstag des Schülerprojektes
300 Schüler verwandeln 300 alte Stadtbäume in Hannover in "Leibniz-MitdenkKunstwerke"
9 - 13 Uhr, von der Oper bis zum Georgengarten Herrenhausen

20. Mai 2016
Eröffnungsfeier "Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes" - das Schülerprojekt
mit 300 Schülern, Violin Guys, Harald Härke, Prof. Dr. Wenchao Li, u. v. a.
17 - 19 Uhr, Innenhof im Niedersächsischen Landesmuseum, Eintritt frei

20. Mai - 18. November 2016
Ausstellung "Leibniz-MitdenkKunstwerke" im öffentlichen Raum
Schülerkunstwerke zu Leibnizzitaten an 300 Bäumen quer durch Hannover
Führungen "Leibniz-MitdenkKunstwerk-Pfad"
Kunstspaziergänge mit Jürgen Veitz, www.Kunstspaziergänge-Hannover.de
Segway-Touren mit Rainer Künnecke (Leibnizdarsteller), www.6-way.de

11. Juni 2016
Vernissage Interdisziplinäre Installation "Alles lebt - es gibt nichts Totes"
Eröffnung des philosophischen Kunsterlebnisses für alle Sinne
mit Schirmherrin Edelgard Bulmahn, Prof. Wenchao Li, Prof. Dr. Marion Pusch u. v. a.

15 - 18 Uhr, Galerie im SofaLoft, Eintritt frei
ab 18 Uhr Partysage zur Neueröffnung der Galerie im SofaLoft

11. Juni 2016 - 23. Juli 2016
Ausstellungszeitraum der Interdisziplinären Installation "Alles lebt - es gibt nichts Totes!"
Führungen mit Prof. Dr. Marion Pusch auf Anfrage.
Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 10 - 19 Uhr, Sa. 10 - 18 Uhr, Eintritt frei.

17. Juni 2016
Leibniz-DenkWerkStadt Hannover
"Wie tot ist tot?" - Auf den Spuren von Bewusstsein, künstlicher Intelligenz und Hirntod

Philosophieren für jedermann mit den Experten Prof. Dr. Wenchao Li (Leibnizexperte),
Dr. Paolo Bavastro (Hirntodkritiker) u. v. a.

18 - 21 Uhr, Galerie im SofaLoft, in der Interdisziplinären Installation, Eintritt frei.

23. Juli 2016
Finissage der "Interdisziplinären Installation"
Ausstellungsabschluss mit dem Liquid Penguin Ensemble, den Künstler u v. m.
- MitmachKunst, "Sprechende Pflanze" zum Ausprobieren, Künstlergesprächen
  15 Uhr, Galerie im SofaLoft, Eintritt frei.
- Kunstversteigerung
  16 Uhr Galerie im SofaLoft, Eintritt frei.
- Führungen mit Prof. Dr. Marion Pusch
  17 Uhr, Galerie im SofaLoft, Eintritt frei.
- Liquid Penguin Ensemble mit "Gras wachsen hören"
  Livehörspiel / Performance, Deutscher Hörspielpreis der ARD 2008
  18 Uhr, Galerie im SofaLoft, Eintritt 10 €.

18. November 2016
Schülerprojekt-Abschlussempfang im Neuen Rathaus
300 Schüler bei Oberbürgermeister Stefan Schostok
mit Diana Babalola (Gesang), Prof. Dr. Marion Pusch (Initiatiorin) u. v. a.
15 Uhr, Neues Rathaus, Hannover

 

Adressen
Niedersächsisches Landesmuseum Hannover, Willy-Brandt-Allee 5, 30169 Hannover
Galerie im SofaLoft, Jordanstr. 26, 30173 Hannover
Neues Rathaus Hannover, Trammplatz 2, 30159 Hannover

Grusswort der Schirmherrin

Gottfried Wilhelm Leibniz zählt als letzter deutscher Universalgelehrter zu den großen Vorbildern unserer Zeit. Sein Wirken reicht bis in die Zukunft und legte bahnbrechende Grundlagen für Generationen von Philosophen. Mit seinem gemeinschaftlichen Engagement setzte er Maßstäbe.

Das interdisziplinäre Kunstspektakel "Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!" folgt mit der Verbindung von Kunst, Wissenschaft, Philosophie und Bildung seinem interdisziplinären Denken. Es lädt auf eine begrüßenswerte Weise eine breite Öffentlichkeit zur kulturellen Teilhabe ein, um den Spuren Leibniz' künstlerisch wie philosophisch zu folgen.

Als Schirmherrin wünsche ich interessante Veranstaltungen und gute Gespräche!

Edelgard Bulmahn (MdB)
Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages
Bundesministerin a. D.

 

Flyer zum Interdisziplinären Kunstspektakel "Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!" (PDF)

Bitte klicken Sie hier oder auf das Bild.

Flyer Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!

Über das Projekt

Marion Pusch Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!

Herzlich willkommen zu unserem Projekt "Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!". Unsere gegenwärtige Generation hat es in der Hand, diese Erde in einen besseren und schöneren Ort zu verwandeln, in eine Welt, in der es sich überall zu leben lohnt - für alle. Die Möglichkeiten dazu sind eigentlich gegeben: Wir besitzen nicht nur die heutige Technologie mit Maschinenkraft und Computerpower, sondern auch Wissen um die Zusammenhänge in der Natur aus Biologie und Ökologie. Und darüber hinaus haben wir heute wieder mehr denn je Zugang zur Weisheit vergangener Denker, die nicht nur viele Probleme vorausgesehen haben, sondern auch Wege zu ihrer Lösung.

Einer dieser Denker war Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 - 1716). Wir können auch heute noch von ihm lernen: Achtung vor der Harmonie in der Natur, vor allem Achtung vor dem Leben. In seiner Philosophie zeigte er, dass die Welt aus vielfältigem Bewusstsein besteht, und dass sich diese Vielfalt in alles erfüllendem Leben immer wieder neu und individuell ausdrückt. Und gleichzeitig lehrte er, dass alles zusammengehört, miteinander wirkt und für einander verantwortlich ist. Wir Menschen tragen dabei eine besondere Verantwortung. Von den jetzt lebenden Generationen hängt ab, ob wir die Komponenten - Technologie, Wissenschaft und Wirtschaft mit essenzieller Weisheit und ethischer Lebensführung - zusammenbringen können, und ob wir diese Kräfte nur für uns selbst nutzen oder zum Wohl aller.

Deswegen haben wir uns mit diesem Projekt zuerst an Schülerinnen und Schüler gewandt. 300 junge Menschen aus Hannover, die von der Philosophie des G. W. Leibniz inspiriert werden, gestalten Kunstwerke für Bäume. Die Bäume werden dabei als Lebewesen erkannt, als Partner geachtet und behütet. "Alles fühlt mit allem mit" schrieb Leibniz - und so entdecken Kinder und Jugendliche ihr Gefühl für die Natur und das Leben. Und wichtig ist uns auch, dass in den kommenden Monaten die Bürger Hannovers mit einbezogen werden und durch die Baumkunstwerke interessante Texte von Gottfried Wilhelm Leibniz entdecken oder wiederentdecken können.

Um Leben, Bewusstsein und Künstliche Intelligenz geht es auch in der Leibniz-Denkwerkstadt Hannover. Wo fängt Leben an und wo hört es auf? Lässt sich diese Grenze überhaupt so genau ziehen? Wie tot ist tot eigentlich? Wir diskutieren mit Dr. Paolo Bavastro, der als Internist die Definition des Hirntods seit Jahren kritisch untersucht, und mit Prof. Dr. Wenchao Li, der als Leibniz-Experte seine Erkenntnisse auch zum Thema "Künstliche Intelligenz" mit uns teilt. Das Gespräch mit der Religionswissenschaftlerin Ute Kampmann, die in der Sterbebegleitung bewandert ist und dem Physik-Philosophen Hannes Frischat, der quer- und vordenkt, wird galant moderiert von Hannovers emsigsten Leibniz-Darsteller Rainer Künnecke. Prof. Dr. Marion Pusch sorgt währenddessen dafür, dass kein Gedanke verloren geht und bietet "MitmachKunst" und "MitdenkPhilosophie" für jedermann.

Den dritten Teil unseres Projekts bildet die Interdisziplinäre Installation, eine öffentliche Ausstellung, für die sich 12 Künstler mit dem Thema "Alles lebt - es gibt nichts Totes" auseinandergesetzt haben. Im Format von 7 DenkHalteStellen wird Kunst mit Wissenschaft und Philosophie verbunden. Bilder, Skulpturen, Videoinstallationen, Töne und Klänge helfen uns, in die Lebenswelten des Mikro- und des Makrokosmos einzutauchen. Neben Corinna Schnitt, Annerose Bekuhrs, Julia-Charlotte Richter, Michael Hess, Cylixe, Simone Stenzel, Hannes Frischat, Marion Pusch, dem Liquid Penguin Ensemble und Tomasz Fudala ist auch das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik vertreten und macht die neu entdeckten Gravitationswellen für uns hör- und sichtbar. Lassen Sie sich von den pflanzlichen und kosmischen Klängen sowie von ungewöhnlichen Gedanken inspirieren und berühren.

Ganz besonders bedanken möchten wir uns bei den Menschen und Institutionen, die diese Projekte durch ihre Förderungen und Spenden erst möglich gemacht haben. Wir freuen uns sehr, dass der Wert, der in den Gedanken von Leibniz zu finden ist, eine immer größere Beachtung und Unterstützung findet. Denn zu erkennen, wie in der Natur alles mit allem verbunden ist, ist mehr denn je die Herausforderung der Stunde.

Wir wünschen Ihnen und uns einen schönen, interessanten und zum Denken anregenden Sommer, in dem Gottfried Wilhelm Leibniz uns allen die Lebendigkeit und Kostbarkeit der Natur wieder ein Stück näher bringt!

Ihre Marion Pusch

(Foto: Niki Siegenbruck)

Interdisziplinäres Schülerprojekt

Schüler gestalten "Leibniz für jedermann" zum 300sten Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz

300 Schüler verwandeln vom 20. Mai bis zum 18. November 300 alte Stadtbäume quer durch Hannover in 300 "Leibniz-MitdenkKunstwerke"
. Die Schüler im Alter von 10-18 Jahren dachten unter der Anleitung von Hannes Frischat und der Initiatorin Prof. Dr. Marion Pusch über das Universalgenie Leibniz und „Bäume als fühlende Lebewesen“ nach. Originalzitate aus Leibniz’ Werken – u. a. auch „Es gibt nicht Totes!“ – bildeten die Basis für eigene inhaltliche und kreative Auseinandersetzungen der Schüler mit Leibniz' Ideen.

In einem anschließenden Kunstworkshop erarbeiteten die jungen Menschen individuelle Kunstwerke zu ihren Lieblingszitaten und zu dem Gedanken, dass Bäume fühlende Wesen sind. Die entstandenen „MitdenkKunstwerke“ werden ab dem 20. Mai im öffentlichen Raum an 300 alten Bäume in Hannover zu bewundern sein.

Leibniz machen die „jungen Künstler und Philosophen“ damit für jedermann verstehbar und „im Vorbeigehen“ zugänglich.

Der frei zugängliche „Leibniz MitdenkKunstwerk-Pfad“ schlängelt sich an allen Leibnizrelevanten Plätzen quer durch Hannover. Er startet in an der Oper in Hannovers City und endet kurz vor dem Schloss in Herrenhausen.

Damit initiiert die Interdisziplinäre Künstlerin Marion Pusch die größte Openair-Ausstellung zu Leibniz und Bäumen als fühlende Wesen mit Schülern über sieben Monate.

Schülerin im Kunstworkshop

Eröffnungsfeier
20. Mai 2016, 17 - 19 Uhr, Niedersächsisches Landesmuseum

Grußworte
Harald Härke, Kulturdezernent der Landeshauptstadt Hannover
Matthias Görn, Vorstand Landesmuseum Hannover
Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer Hannover
Prof. Dr. Wenchao Li, Leibniz-Stiftungsprofessur, LUH

Projektvorstellung
Prof. Dr. Marion Pusch und Schüler

Moderation
Rainer Künnecke, Leibnizdarsteller

Abschlussempfang der 300 Schüler von Oberbürgermeister Stefan Schostok
18. November 2016, 15 Uhr, Neues Rathaus

mit Anna Mahr (Klosterkammer), Prof. Dr. Marion Pusch (Initiatorin), Rainer Künnecke (Leibnizdarsteller), Diana Babalola (Gesang), Hannes Frischat (Philosophie-Workshop), Antje Koos (Kunst-Workshop), Thomas Fudala (Kunst-Workshop).

 Diana Babalola

Kunst im öffentlichen Raum "Leibniz-MitdenkKunstwerk-Pfad"
Die Ausstellung der MitdenkKunstWerke ist vom 20 .Mai bis zum 18. November 2016 öffentlich an 300 Bäumen im Stadtgebiet Hannover zu sehen.

Übersichtskarte "Leibniz-MitdenkKunstwerk-Pfad"

Wir bedanken uns herzlich bei allen Förderern und Unterstützern, Lehrerinnen und Lehrern, Schulleitern, allen Helfern vor und hinter den Kulissen und Kooperationspartnern, die die Durchführung des Projektes ermöglicht und unterstützt haben!

Schirmherr Schülerprojekt
Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer Hannover

Unseren Förderern danken wir herzlich!
Das interdisziplinäre Schülerprojekt wird gefördert von

  • Klosterkammer Hannover (Hauptförderer)
  • Region Hannover Kulturförderung
  • Leibniz-Stiftungsprofessur, LUH
  • Rotary Club Hannover-Leibniz
  • Lions-Club Hannover-Leibniz
  • Zentrale Angelegenheiten Kultur der Landeshaupstadt Hannover
  • Stichnothe GmbH
  • Campus Cultur

Leibniz lebt Schülerprojekt Förderer

Teilnehmende Schulen
IGS Bothfeld (Katharina Annette Borges), IGS Linden (Benjamin Drobeck), IGS Mühlenberg (Aleksandra Walasek), IGS Vahrenheide (Annette Fehlberg-Schlüter, Wilbert Job) Schillerschule (Juliane Oestreich, Isabell Mogk), Herschelschule (Frank Jentzsch, ...).


Projektdurchführung
Prof. Dr. Marion Pusch (Initiatorin, Workshopleitung), Hannes Frischat (Leibnizworkshop), Antje Koos (Kunstworkshop), Tomasz Fudala (Kunstworkshop)

Kooperationspartner
Prof. Wenchao Li, Leibniz Stiftungsprofessur, LUH
Dr. Martin Stupperich, Forschergeist – Verein zur Förderung junger Forscher e. V.

 

 

 Impressionen von den Schülerworkshops

Klicken Sie auf das Bild, um zur Bildergalerie zu gelangen

Interdisziplinäre Installation
"Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!"

In der Interdisziplinäre Installation setzen sich 12 Künstler mit der leibniz'schen Idee "Alles lebt – es gibt nichts Totes!" auseinander. Dazu verbinden sie Kunst mit Wissenschaft und Philosophie im Format von sieben DenkHalteStellen, die von der Initiatorin Marion Pusch entwickelt wurden. Zu entdecken sind Malerei, Fotografie, Skulpturen, Videokunst, Installationen, Töne und Klänge, Möbelkunst und Dufterlebnisse. Diese Vielfalt lädt ein, in die Lebenswelten des Mikro- und Makrokosmos, von Tod, Bewusstsein, Künstlicher Intelligenz, lebenden toten Formen einzutauchen und zu erahnen, dass ALLES lebendig und von Bewusstsein durchdrungen ist. Neben Corinna Schnitt, Annerose Bekuhrs, Julia-Charlotte Richter, Hannes Frischat, Michael Hess, Simone Stenzel, dem Liquid Penguin Ensemble mit Katharina Bihler und Stefan Scheib, Marion Pusch und Tomasz Fudala ist auch das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik vertreten. Es macht die neu entdeckten Gravitationswellen für uns hör- und sichtbar.

In den Veranstaltungen zu Beginn und am Ende der Ausstellung werden "Pflanzentöne" als individuelle Lebensäußerungen einer Aloe-vera-Pflanze vom Künstlerpaar Stefan Scheib und Katharina Bihler (Liquid Penguin Ensemble) vorgeführt und MitmachKunst für jedermann geboten.

Veranstaltungsort
Galerie im Sofa Loft, Jordanstr. 26, 30173 Hannover

Termine

11.6.2016, 15 Uhr Eröffnung der Interdisziplinären Installation / ab 18 Uhr Neueröffnung der Galerie im Sofa Loft

Vernissage/Partysage

Grußworte
Schirmherrin Edelgard Bulmahn (MdB, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Bundesministerin a. D.)
Prof. Dr. Wenchao Li (Leibniz Stiftungsprofessur, Leibniz Universität Hannover)

Installationsvorstellung
Prof. Dr. Marion Pusch (Initiatorin) und Künstler

Musik
Elena Chekanova (Live Elektronik) und Robert Kusiolek (Akkordeon)

Neueröffnung der Galerie im Sofa Loft
Partyssage, ab 18 Uhr

Ausstellungszeiten: 11.6.2016 - 23.7.2016, Mo. - Fr. 10 - 19 Uhr, Sa. 10 - 18 Uhr, Eintritt frei.

 

23.7.2016, 15 Uhr Ausstellungsabschluss mit Kunstversteigerung und MitmachKunst / 18 Uhr Livehörspiel "Gras wachsen hören".

Finissage, ab 15 Uhr, Eintritt frei.

15 Uhr MitmachKunst: Installation "Sprechende Pflanze" zum "selber ausprobieren"

16 Uhr Kunstversteigerung

18 Uhr Liquid Penguin Ensemble (Katharina Bihler, Stefan Scheib) mit dem Livehörspiel "Gras wachsen hören" (Deutscher Hörspielpreis der ARD 2008) Eintritt: 10,- €

 

Künstler und Akteure    
Gravitationswellen
Das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) in Hannover unter Leitung von Prof. Dr. Karsten Danzmann sorgte jüngst mit dem Nachweis von Gravitationswellen im Verbund mit einer internationalen Forschergruppe für Sensationsschlagzeilen. Bilder, Töne und Videos von diesem Ereignis kommen in der Ausstellung zum Einsatz und werden zu einer Sound- und Videoinstallation mit den "Leibnzischen Waldgeistern" verbunden.
Annerose Bekuhrs Annerose Bekuhrs ist es ein Anliegen, zwischen den verschiedenen
künstlerischen Standpunkten zu kommunizieren.
In Hainholz hat sie die Ateliergemeinschaft Schulenburger Landstr. gegründet. Die fotografische Dokumentation zeigt Beispiele unterschiedlichsten Ausdruckes spezieller Lebensanschauungen in der Gestaltung ihrer privaten Bereiche.

cylixe * Cylixe wurde 1985 in Deutschland geboren. Sie arbeitet als Filmemacherin und Videokünstlerin zwischen Dokumentar- und Essay-film, Experiment und Narrative. Ihr Fokus liegt dabei im Hinterfragen von Funktionen mensch-gemachter Systeme und Strukturen, seien sie soziologischer, philosophischer oder architektonischer Natur.  
Hannes Frischat Hannes Frischat strebt als Physik-Philosoph danach, den aktuellen Stand der Forschung mit zeitlosen philosophischen Erkenntnissen zu verbinden. Dabei hat er sich u. a. auf die Monadologie (die Lehre von den Bewusstseinszentren) bei Pythagoras und Platon, in der Theosophie und bei Leibniz spezialisiert. Als ursprünglich klassisch ausgebildeter Musiker und Physiker ist er auf dem Gebiet der innovativen Akustik tätig und beteiligt sich an der Ausstellung mit einer Klanginstallation zur Entdeckung der Gravitationswellen.  
Tomasz Fudala Tomasz M. Fudalas ästhetisches Universum gestaltet sich komplex und
vielseitig. Es verbindet sich in einzigartiger Weise intuitive Kreativität mit den neuesten alternativen naturwissenschaftlichen Erkenntnisses.
Seine Bilderwelt besticht durch detailreich ausgeführte Zeichnungen,
akribisch und vielschichtig, getragen von philosophischem Bezug.
Neben der Zeichnung gehören zu seinen Ausdrucksmitteln die Malerei, Klang und Schrift sowie die Theaterperformance.

Michael Hess Michael Hess ist Holzkünstler und verbindet Kunst mit dem Wunsch des Menschen, sich mit schönen Dingen zu umgeben, die in ihrer alltäglichen Betrachtung Freude bereiten. Seine Art der Bearbeitung verknüpft restauratorische Komponenten mit denen einer Neugestaltung. Dadurch erhalten die Möbel wieder ihre volle Funktionsfähigkeit zurück und werden mit behutsam integrierten zeitgenössischen und freien künstlerischen Gestaltungselementen ergänzt. So „erzählen“ sie nach wie vor ihre Geschichte und sprechen gleichzeitig von einem heutigen zeitlichen oder inhaltlichen Bezug.

Liquid Penguin Ensemble Das Liquid Penguin Ensemble (Stefan Scheib und Katharina Bihler) ist eine Künstlergruppe für Musik-Hörspiele, Kunstperformances und Klang-Installation. Sie zeigen eine pflanzengesteuerte Klanginstallation: An einer Aloe Vera angebrachte Elektroden registrieren Spannungsschwankungen in deren Blätter. So treten menschliche Künstler und Pflanzen miteinander in Verbindung und Austausch.  
Marion Pusch

Prof. Dr. Marion Pusch ist interdisziplinäre Künstlerin und Honorarprofessorin für Ethik, Werte und Interdiszipliarität an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst. Kunst ist für sie manifestierter "Seelengesang!" Das spiegelt sich in ihrer Installation der "Leibnizschen Waldgeister" wider. Sie bestehen aus Lindenholz aus dem Großen Garten in Herrenhausen, das – teilweise über 300 Jahre alt – noch den "Geist Leibniz'" geatmet hat.

Foto: Niki Siegenbruck

Julia Charlotte Richter Die Videokünstlerin Julia Charlotte Richter (*1982) studierte Kunst in Kassel und Portsmouth (UK). Sie war Meisterschülerin von Prof. C. Schnitt (HBK Braunschweig). Seit 2008 erhielt sie diverse Auszeichnungen, wie z.B. 2012 das Stipendium “Junge Kunst in Essen” (Kunstring Folkwang/Kunsthaus Essen) und ein Stipendium der Stiftung Kunstfonds (2014). Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen nationalen und internationalen Screenings und Ausstellungen präsentiert.

Corinna Schnitt Prof. Corinna Schnitt lebt und arbeitet in Braunschweig. Von 1986 bis 1989 Ausbildung zur Schnitzerin (Gesellenbrief) in Michelstadt, von 1989 bis 1996 Studium an der Hochschule für Gestaltung, Offenbach, sowie an der Kunstakademie Düsseldorf (1995 Meisterschülerin). Seit 2009 Professorin für Film/Video an der Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig.

Simone Stenzel Simone Stentzel gestaltet mit Acrylfarbe, Ölfarbe, Spachtel, Pinsel, Kreide und manchmal auch mit Dingen wie Seidenpapier, „wertlosen“ Papiergeldschnipsel, Stein, Sand und verschiedene Modellierpasten. Experimentierkunst und Neugier ist beim Malen immer dabei, dadurch findet sie in ihren Werken immer wieder Anlass zu neuen Entwicklungen. Fröhliche Farben geben dabei die Stimmung an, weil sie ihrem Temperament entsprechen.

Ewelyna Kohsik Ewelyna Kohsik (Videokunst)  
Elena Chekanova und Robert Kusiolek Die gebürtige Weissrussin Elena Chekanova studierte Dirigieren in Russland, Polen und Deutschland. Mit elektronischen Live-Klängen tritt sie zusammen mit dem Akkordeonisten Robert Kusiolek auf der Vernissage der Interdisziplinären Installation auf. Kusiolek studierte Akkordeon in Polen und an der Solistenklasse von Prof. Elsbeth Moser in Hannover.  

 

Wir bedanken uns herzlich bei den Förderern und Unterstützern!

  • Nord/LB Kulturstiftung (Hauptförderer)
  • Leibniz Stiftungsprofessur, Leibniz Universität Hannover
  • Rotary Club Hannover-Leibniz
  • Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover
  • Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek
  • SofaLoft

Leibniz lebt: Es gibt nichts Totes!

Philosophie zum Mitdenken und Mitmachen für jedermann

 

Mitten in der „Interdisziplinären Installation“ öffnet am 17. Juni 2016 über drei Stunden die „Leibniz DenkWerkStadt Hannover“ ihre Türen zum Thema

„Wie tot ist tot? - Auf den Spuren von Bewusstsein, Künstlicher Intelligenz und Hirntod“.

Noch längst ist nicht klar: Wo fängt Leben an und wo hört es auf? Lässt sich diese Grenze überhaupt so genau ziehen? Wie tot ist tot eigentlich? Haben selbstlernende Roboter ein Bewusstsein? Und sind Hirntote tatsächlich tot?

Wir diskutieren mit Dr. Paolo Bavastro, der als Internist die Definition des Hirntods seit Jahren kritisch untersucht, und mit Prof. Dr. Wenchao Li, der als Leibniz-Experte seine Erkenntnisse auch zum Thema "Künstliche Intelligenz" mit uns teilt. Das Gespräch mit der Religionswissenschaftlerin Ute Kampmann, die in der Sterbebegleitung bewandert ist und dem Physik-Philosophen Hannes Frischat, der quer- und vordenkt, wird galant moderiert von Hannovers emsigsten Leibniz-Darsteller Rainer Künnecke. Prof. Dr. Marion Pusch sorgt währenddessen dafür, dass kein Gedanke verloren geht und bietet "MitmachKunst" und "MitdenkPhilosophie" für jedermann.

Ziel ist es, gemeinsam mit dem Publikum eine Win-Win-Situation des mit- und voneinander Lernens zu schaffen, ganz nach dem Motto:

„Wenn Sie eine Idee haben und ich eine Idee habe
und wir tauschen diese Ideen aus,
dann wird jeder von uns zwei Ideen haben!“ (G. B. Shaw)

17. Juni 2016, 18 Uhr, Galerie im Sofa Loft, Jordanstr. 26, 30173 Hannover

   Akteure
Seit 2010 hat Prof. Dr. Wenchao Li  (Jahrgang 1957) die Leibniz-Stiftungsprofessur inne. Er gilt als ausgesprochener Leibniz-Kenner. Einer seiner Forschungsschwerpunkte sind die Schriften und die Philosophie von Gottfried Wilhelm Leibniz. Li hat Germanistik, Philosophie, Linguistik und Politologie in Xi'an, Peking, Heidelberg und Berlin studiert. Promotion und Habilitation folgten an der FU Berlin. Anschließend war er rund zehn Jahre in Lehre und Forschung an deutschen und chinesischen Universitäten tätig. Seit 2007 leitet er die Potsdamer Leibniz-Editionsstelle der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und ist verantwortlich für die historisch-kritische Edition der Politischen Schriften des Universalgelehrten.

Prof. Dr. Wenchao Li

Dr. Paolo Bavastro
Internist, Kardiologe, Ethiker
Viele Jahre Chefarzt einer Inneren Abteilung, nun als Kardiologe niedergelassen.
Zahlreiche Publikationen zu ethischen Themen, zur Transplantation.
Träger des Bundesverdienstkreuzes.
Im Frühjahr 2017 erscheint ein umfangreiches Werk zu den ethischen Fragen der Transplantationsmedizin.
Die Initiatorin von "Leibniz lebt", Prof. Dr. Marion Pusch, ist interdisziplinäre Künstlerin und Honorarprofessorin für Ethik, Werte und Interdiszipliarität an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst. 2013 entwickelte sie das Format der "Interdisziplinären Kunst" mit dem Anliegen, Kunst mit Wissenschaft und Philosophie zu verbinden. Hintergrund ist die Idee einer breiten kulturellen Teilhabe und gesellschaftlichen Leitfunktion von Kunst im Sinne: "Kunst baut Brücken, wo Worte fehlen!". Der von ihr initiierte gemeinnützige Verein Point of Smile - Interdisziplinäre Kunst und Kultur e. V. verfolgt dieses Ziel und setzt mit dem Interdisziplinären Kunstspektakel zukunftsweisende Maßstäbe. Marion Pusch
Ute Kampmann (Religionswissenschaftlerin/Pädagogin) beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit der Bedeutung des Todes für das Leben. Sie war als Seelsorgerin tätig und in der Sterbebegleitung. Später arbeitete sie interkulturell und interdisziplinär zu „Leben, Sterben und Tod“. Neue Perspektiven gewann das Thema für sie, als die Diskussion zum Transplantationsgesetz neu entflammte. „Wenn wir uns frei machen von unseren Denkgrenzen, bereit sind einmal auch ‚ganz anders zu denken‘, Denkrichtungen zusammenführen, dann ist der Weg frei zu einem Querdenken und Neudenken. Wenn Bewusstsein tatsächlich fundamental ist, kann es keinen absoluten Todeszeitpunkt geben. Der Hirntod ist dann nicht mehr haltbar.“
Hannes Frischat strebt als Physik-Philosoph danach, den aktuellen Stand der Forschung mit zeitlosen philosophischen Erkenntnissen zu verbinden. Dabei hat er sich u. a. auf die Monadologie (die Lehre von den Bewusstseinszentren) bei Pythagoras und Platon, in der Theosophie und bei Leibniz spezialisiert.

Hannes Frischat

Seit 15 Jahren stellt Rainer Künnecke den Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz in privaten oder öffentlichen Veranstaltungen dar. Er ist von der Gedankenwelt des Gelehrten fasziniert: "Leibniz ist ein
eigener Kosmos."

 

Den Förderern und Unterstützern der Leibniz-DenkWerkStadt Hannover danken wir herzlich!

  • Nord/LB Kulturstiftung (Hauptförderer)
  • Leibniz-Stiftungsprofessur, LUH
  • SofaLoft
  • frischat.com

 

 

 


 

Unseren Kooperationspartnern danken wir herzlich.

  • Leibniz Stiftungsprofessur, LUH (Leibniz-2016.de)
  • ForscherGeist - Verein zur Förderung junger Forscher e. V.
  • Freundeskreis Hannover e. B.
  • Max-Planck Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut), LUH

Unseren Unterstützern und Spendern danken wir herzlich.

  • Umweltdruckhaus Hannover GmbH
  • Stichnothe Druckformen GmbH
  • 6-Way
  • SofaLoft
  • TX:Tremata Kreativkommunikation
  • Clipundklar
  • Interev GmbH
  • Rico Person Fotografie
  • frischat.com
  • Kunstlichtblick
  • PuschArt
  • Herrenhäuser Garten
  • FB für Umwelt und Stadtgrün
  • Leibniz Universität Hannover
  • Geoinformation der Landeshauptstadt Hannover
  • FB Schule der Landeshauptstadt Hannover